Autor Thema: Kolbenringdicke  (Gelesen 1441 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alex

  • Tri-Chevy Admin
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 1.149
  • Detroit, USA
Kolbenringdicke
« am: 19. 03. 2018, 10:50:30 »
Hallo,
ich habe einen interessanten Artikel zum Thema Kolbenringdicke gefunden.
Wie zu erwarten war haben dĂŒnnere Kolbenringe messbare Vorteile in Leistung, Drehmoment und Reibung.
In dem Test waren die 1.2mm Ringe den 5/64" Ringen mit ca. 6.8PS und knapp 4 Lb-Ft ĂŒberlegen, ich denke aber dass der grĂ¶ĂŸte (Verbrauchs) Vorteil bei Teillast zu erwarten ist, da der Reibungswiderstand der dĂŒnneren Ringe nur halb so groß ist wie bei den dickeren.

http://www.hotrod.com/articles/dyno-tested-thin-piston-rings-worth-horsepower/

Gruß,
Alex
« Letzte Änderung: 19. 03. 2018, 11:51:37 von Alex »

Alex

  • Tri-Chevy Admin
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • BeitrĂ€ge: 1.149
  • Detroit, USA
Re: Kolbenringdicke
« Antwort #1 am: 20. 04. 2020, 14:31:59 »
Anbei ein weiterer Artikel zu dem Thema.

https://www.enginelabs.com/engine-tech/is-thin-really-in-ring-thicknesses-put-to-the-test-on-the-dyno/

Zwischen einem 1/16" und einem 1mm Kolbenringpaket wurden hier auch 8 PS und 12 LB/FT Verbesserung ermittelt.
Voraussetzung ist nur, dass man runde Bohrungen hat.
Ich wĂŒrde also nicht empfehlen ein solches Ringpaket in einem Block zu fahren der nicht mit einer Torque Plate gehont wurde.
Wenn man die aber hat, gibt es keine Nachteile.

Gruß
Alex




Share me

Facebook  Google  Twitter  
Smf