Autor Thema: Second life for the1955 210 4 door  (Gelesen 2414 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #20 am: 14. 01. 2021, 18:15:41 »
So, die ersten beiden Türen sind grundiert + fertig für den Lackierer.
Bodenblech fahrerseitig ist drin. ebenso wurde das das kleine marode Blech an der Sitzbank/Schweller ersetzt.
Ventwindows sind gereinigt und die Rostbereich mit FERTAN behandelt - nach dem waschen somit fertig für dem Scheibeneinbau.
Die Gummis einzubauen wird wohl ´ne Aktion - ähnlich wie damals beim 56ér F100.
Das Bodenblech der Beifahrerseite ist angezeichnet und wird dann morgen eingesetzt.
Gruß aus L.E.
Peter

Townsman57

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 94
    • Fourever-Classic-Parts
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #21 am: 15. 01. 2021, 09:32:55 »
Also ich halte ja gar nichts davon, den Rost nur "überzupinseln". Mittelchen wie Fertan haben mich ziemlich enttäuscht. Nach ein paar Jahren kam der Rost wieder durch. Gibt es bei mir nicht mehr.
Mein Sandstrahler hat das auch bestätigt. Er hat schon Karrossen gestrahlt, die vor Jahren mit Fertan behandelt und danach Lackiert wurden. Unter dem Lack war alles fröhlich am Gammeln.
Ein Gespräch mit Fertan hat das dann bestätigt. Ich wurde gefragt, ob die Arbeitsgeräte, mit dem ich Fertan aufgetragen habe, auch neu waren? Was soll so eine Frage denn? Ich kaufe mir doch nicht jedes mal eine neue Spritzpistole. Antwort von Fertan. "Unsauberes Werkzeug ruiniert die Wirkung von Fertan" "Ein Tropfen Verdünnung z.B. kann 1000 Liter Fertan wirkunslos machen" So jetzt zeig mir mal einer eine Klinisch saubere Oldtimerbaustelle und Werkzeuge. Wenn ich für die Anwendung einen OP-Saal brauche taugt das Zeug nicht in der Praxis.
Für mich ist diese Art zu Restaurieren leider ein No-Go. Sorry, aber ich bin einmal beim Kauf auf so einen Blender reingefallen. Außen hui innen Pfui. Sorry, ist nur meine Meinung und Erfahrung.
Aber jeder hat eben einen anderen Anspruch und eine andere Art zu Arbeiten.
Gas ist Rechts

Viele Grüße
Ralph-Peter

Metalhead

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #22 am: 15. 01. 2021, 09:59:40 »
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Owatrol gemacht.
Erst Owatrol auf die Stellen die händisch nicht komplett zu entrosten sind.
Als Grundierung Brantho Nitrofest.
Darauf Lack.
Hat bei meinem 68 iger Ford Galaxy super funktioniert.

Alex

  • Tri-Chevy Admin
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.187
  • Detroit, USA
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #23 am: 15. 01. 2021, 12:04:55 »
Ich muss dir zustimmen, Ralph-Peter.
Gerade bei Teilen wo man gut rankommt würde ich auch lieber auf die Mittelchen verzichten und blankes Metall erzeugen. Dann kann man sicher sein dass das nach der Grundierung und Lackierung rostfrei bleibt.
Zum Schluss muss aber jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Und wenn’s klappt ist’s ja super.
👍
Gruß
Alex

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #24 am: 16. 01. 2021, 17:10:42 »
Hhm, da muss ich wohl meine Beweggründe mal näher erläutern - den ein "Blender" soll´s ja nicht werden.

Wer sich schon mal mit dem Thema FERTAN beschäftigt hat, sollte wissen, dass da NICHT "einfach nur übern´n Rost gepinselt wird", da passiert einfach mehr ! Das Mittelchen nennt sich ja auch RostKONVERTER, dh. Rost wird bei Kontakt chemisch zersetzt und die Oberfläche wird ähnlich einer brünierten Oberfläche, Rost wird dabei vollständig aufgelöst ! Die dabei entstehende Oberfläche ist nicht wasserlöslich und stellt eine gute Basis für nachfolgende Korrosionsschutzanstriche dar. ( Lehrermodus aus )

Dass ein Sandstrahler davon nix hält ist klar, er verdient sein Geld ja mit strahlen.
Wenn dieser Herr beim strahlen stark korrodierte Flächen ( angeblich trotz vorheriger FERTAN-Behandlung ) findet - woher weiß er das eigentlich ? - kann es sich dabei nur um nicht gründlich behandelte Bereiche, bzw. ungenügende Nachbehandlung handeln.
Das Zeug ist bereits mehrfach in der Oldtimerpraxis empfohlen worden... und die können ja nicht alle doof sein !

Wie wir alle wissen, entstehen größere Schäden meist durch Korrosion von innen nach außen, wer schon mal in die Wasserabläufe des Bodenbleches, der Türen oder Cowlvents geschaut hat und dabei die Unmengen von Dreck gefunden hat, weiß wovon ich rede.
Diese verstopften Abläufe sind die Ursache für Nässenester, in deren Umfeld sich dann starke Korrosion bildet.... und bei unseren Amicars kommt dann noch die unzureichende Korrosionsschutzvorsorge von damals dazu.
Dh. doch : Blech rostet, sobald Wasser an neuralgischen Stellen "steht". Somit einfachstes Gegenmittel : DAS verhindern !
Dabei spielt es aus meiner Sicht überhaupt keine Rolle, wie das Blech an dieser Stelle behandelt ist, denn wo sich keine Nässe hält, rostet auch nix. Aus meiner Sicht ist es also wichtiger, möglichst einen Nässeeintritt in die Konstruktion zu verhindern, bzw. dafür zu sorgen, dass diese so schnell als möglich abtrocknen kann. Also : Abdichtungen + Gummis exakt einbauen, ggf. mit elastischen Dichtmassen zusätzlich dichten !

Meine Prämisse ist somit : vorh. Rost gem. Arbeitsanleitung grob entfernen + diese Bereiche dann konvertieren ! Danach dann Korrosionsschutz drauf - im geschützten Bereich - also innen - reicht das meist aus, im Bereich der Radkästen / Spritzbleche kommt dann noch Unterbodenschutz dazu, um den Korr.schutz gegen Beschädigungen zu schützen. Hohlräume mit OWATROL behandeln...

Ach so : Im Bereich von Hohlräumen, Türen usw. strahlt ja auch keiner innen...DA ist Chemie also in Ordnung ? ...komische Sichtweise

zudem ist ( für die jeweilige Sanierungsart ) evtl. noch zu beachten und ich finde vor allem das hier wichtig festzustellen:

1. meine Fahrzeuge sind Schönwetterautos ( was der 55-er bisher sicher nicht war )
2. meine Fahrzeuge stehen in einer Garage + stehen keine 20 Jahre im Freien ( so wie der 55-er dies sicher getan hat )
3. meine Fahrzeuge erhalten einen Korrosionsschutz, welcher sicher über die damalige Werksqualität hinaus geht
4. das Fahrzeug hat keinen allzuhohen Seltenheitswert, womit eine SUPER-resto aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt ist
    Für mich ist somit die einfachere Variante der chemische Korrosionsschutz und nicht der mechanische.
    Statt Sandstrahlen käme für mich - wenn überhaupt -sowieso nur Trockeneisstrahlen in Frage, dafür brauchts aber ´nen Platz,
    wo dies stattfinden könnte.
    Da ich in der Stadt wohne ( und nicht auf´m Bauernhof ), müsste ich alle Teile erst immer durch die Gegend transportieren,
    auch damit kämen schon erhebliche Kosten zusammen.
    ( Das bezahlt dir nämlich am Ende auch keiner wieder...oder kennt ihr jemand der´nen 4-door perfekt restauriert für 50 K kauft ?
4. ich habe mir ein Budget gesetzt, dieses würde ich gern einhalten... einige Sachen kommen sowieso immer dazu !
5. ich plane am Ende einen Wagen zu haben, der
    - technisch einwandfrei funktioniert und ich nicht Angst haben muss, was denn an der nächsten Ecke kaputt geht
    - ´ne neue Elektroanlage besitzt, sodaß ich nicht ständig Angst habe, wann der Karren mal abbrennt ( ich kenne etliche Autos die draußen
       rumfahren, da sind die Kabel so brüchig, dass ich Bedenken hätte durch ein Schlagloch zu fahren
    - nicht an allen Ecken tropft wie ´ne Ölsardine
    - ( und ganz wichtig !:)  MIR Spaß macht !


Gruß aus L.E.
Peter

V8hütti

  • Tri-Chevy-Driver
  • ***
  • Beiträge: 105
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #25 am: 17. 01. 2021, 09:15:56 »
 ;D ;D ;D
Haut rein und Rock´n Roll

Maico

  • Tri-Chevy Expert
  • ****
  • Beiträge: 351
  • Nur die Besten kommen in den Garten!
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #26 am: 17. 01. 2021, 12:00:41 »
wie schön, dass es noch unterschiedliche meinungen gibt.....stellt euch vor, wir würden alle weiße golf fahren... :P ::)

ei allen no vui spass beim schraubn....


57er Chevy Bel Air, 2door coupe

und noch andere zum spielen!!

91er XJ, 4.x, ein bisschen höher als normal(sold)
85er CJ7,  mit Chevy V8,
07er Buell XB 12 STT

Chev57Dortmund

  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.997
  • Three on the tree and a gallon of gas
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #27 am: 17. 01. 2021, 14:09:07 »
Peter: seh ich genauso, hab meinen damals vorn über 20 Jahren nach dem groben Rost weg machen mit Fertan regelrecht geflutet. Wollte damals noch Mike Sanders für die Hohlräume verarbeiten, der Eimer ist aber irgendwie bei der Restauration verlohren gegangen. Auto nie länger nass stehen lassen und bei Streusalz in der Garage gelassen. Und regelmäßig drunter geguckt und kleine Roststellen sofort behandelt. Funktioniert.

Flugrost

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #28 am: 18. 01. 2021, 13:43:21 »
Ich halte Fertan auch für gut. Habe ich schon von 15 Jahren bei einer Restaurierung eingesetzt. Alles ist bis heute rostfrei. Es ist bloß wichtig, alles gut mit Wasser abzuwaschen (ich benutze Stahlschwämme), damit nur die Rostvertiefungen / Krater das Fertan an der Oberfläche haben. Sonst hält die Grundierung später nicht.

Flugrost

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #29 am: 18. 01. 2021, 15:02:36 »
PS: Blech sollten, wenn möglich, stumpf verschweißt werden. Hat den Vorteil, dass man die Reparatur später nicht mehr sieht und dass kein Rost zwischen den Überlappungen entsteht.

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Resto 1955 210 4 door
« Antwort #30 am: 18. 01. 2021, 17:30:07 »
Im Bereich der Überlappungen arbeite ich mit Zinklamellenspray....einen besseren Rostschutz zwischen 2 Blechen gibt's nicht...
Warum soll man den Austausch nicht mehr sehen? Damit zeige ich doch was ich gemacht habe...

Heute die Reste der Abgasanlage rausgeschnitten, den Tank ausgebaut und die vielen Leisten der inneren Fensterabschlüsse vorbereitet für die Grundierung....
Frontscheibe ausgebaut (ohne. Verluste!!!)...der Scheibeneinbau wird sicher spannend....
Beifahrerbodenblech ist auch drin, jetzt geht's innen weiter.
« Letzte Änderung: 19. 01. 2021, 10:34:23 von grautier »
Gruß aus L.E.
Peter

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #31 am: 23. 01. 2021, 15:20:43 »
Inzwischen ist der Innenraumboden beschichtet ( auf dem 3. Bild sieht man schon wieder den ersten Staub auf den vorabbeschichteten Flächen  :-[ ), Heckscheibe ist auch ( zerstörungsfrei ) raus, Motorhaube unten mit POR 15, außen mit Branto nitrofest beschichtet und :   ENDLICH die ganzen Anbauteile ausgelagert in die Wintergarage... konnte kaum noch treten !
Jetzt noch den Kofferraum abschließend beschichten ( Fertan ist schon drauf ), dann gibt´s die Scheidung zwischen Rahmen und Karosse ( geplant hab ich das für nächste Woche ).
Da ich inzwischen auch ´nen Preis vom Sattler bekommen habe ( und mich beim lesen festhalten musste - der wollte doch glatt 4200 EU haben und das ohne Himmel, Türpappen, Kickpaneels usw....nee - DAS mach´ich nicht ! ), habe ich entschieden, das doch wieder selbst zu machen ( hab ich ja vor 12 Jahren beim Mustang auch schon gemacht ), also Himmel + Bezüge bestellt. ( Danchuk hatte gerade 20% Preisminderung angeboten )... leider gab´s die nur in 3 Farben und da war keine dabei, die zu meiner eigentlich geplanten Außenlackierung gepasst hätte...also Außenlackierung wieder umgeswitcht - es bleibt also beim grün, jedoch nicht ganz so bissig, wie die Originalfarbe war.

PS : @ Flugrost + Chevy57Dortmund.... da habt ihr Euch also auch ´nen BLENDER aufgebaut ??? :-\ ;)
« Letzte Änderung: 23. 01. 2021, 15:24:34 von grautier »
Gruß aus L.E.
Peter

Chev57Dortmund

  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.997
  • Three on the tree and a gallon of gas
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #32 am: 23. 01. 2021, 18:52:44 »
Ja, alles Blender. ;)
Hast du die Innenausstattung schon bestellt? Sonst frag echt mal noch bei Mutton Hollow an. War bei mir damals mit Himmel, Teppich, Kofferraumteppich, Sonnenblenden, Türpanele, Kickpannels und Armlehnen ca. 1500$ .
« Letzte Änderung: 23. 01. 2021, 18:55:34 von Chev57Dortmund »

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #33 am: 24. 01. 2021, 08:40:07 »
Schon bestellt...
Armlehnen und Türpappen bezieh ich selbst,
Hab ja noch Reste der alten Pappen als Muster. Chromleisten davon hab ich gesichert.
Gruß aus L.E.
Peter

Mikey

  • Tri-Chevy Glob.Mod.
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 974
  • Sting Ray !
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #34 am: 24. 01. 2021, 15:11:01 »
Mutton Hollow fand ich immer exorbitant teuer bei den Versandkosten. Ich hab nen kleineren Händler, mit dem ich das abgewickelt hab: Georgia Classic Chevy...das hat prima funktioniert. Versand im Container.

Teilweise hab ich auch Sachen selbst mitgebracht.

Vor einem Jahr konnte man Sachen och super in UK bestellen....das ist jetzt leider vorbei. Da muss man sehen, wie sich das Brexit-Thema entwickelt. Gerade kann man davon nur absolut abraten. Meine köpfe hatte ich z.B. in UK gekauft...und da da zu dem Zeitpunkt noch EU war, kostete das weder Zoll noch Steuer....und da waren die Kurse gegenüber US geradezu geschenkt.

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #35 am: 24. 01. 2021, 18:50:42 »
Ist doch alles schon bestellt, Änderungen sind nicht mehr möglich... ich fand 640 USD für die beiden Sitzbänke nicht sooo teuer. hab da bei anderen Anbietern schon deutlich teurere Preise gesehen, wie die Qualität ist...wir werden sehen. Kickpaneels hab ich mitbestellt wg. der Aussparungen dort.
Türpappen mach´ich selbst aus Karosseriepappe - cooles zeugs, kann man mit dem Fön sogar in Kurven formen. Dann Bezugsmaterial drauf und vorher noch die Tannenbäume als Halter an der Tür einbauen. Ist zwar nicht so edel, wie ich´s hier schon bei einigen Fahrzeugen gesehen hab - aber sicher deutlich preiswerter ( kann man später ja evtl. auch noch mal neu machen, wenn die Portokasse wieder voll ist ).

Heute habe ich nun endich die hintere Stoßstange abgebaut  :-\ aber wirklich ALLE Schrauben mussten mit der Flex entfernt werden bzw. hab ich dann mit Gewalt abgedreht ... 1,5 Std für ´ne Stoßstangendemontage - irre !
Dafür gingen die beiden Schrauben der Karosseriebefestigung unter der hinteren Sitzbank innerhalb von 10 Min. raus  :=S
« Letzte Änderung: 25. 01. 2021, 10:12:24 von grautier »
Gruß aus L.E.
Peter

Flugrost

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #36 am: 24. 01. 2021, 22:23:09 »
@grautier: Ja, meiner ist ein Blender (viel Spachtel, Schweller aufgenietet...). Muss eine Menge gemacht werden, aber alles gut machbar für mich als ehemaligen Karosseriebauer. Aber bis auf Bestandsaufnahme ist noch nicht viel passiert. Irgendwann in den nächsten Jahren werde ich hoffentlich mehr Zeit haben.

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #37 am: 26. 01. 2021, 17:41:45 »
So, wieder was geschafft:
Motorhaube ist unterseitig fertig, oberseitig grundiert für den Lackierer,
Kofferraum ist fast fertig und nun genau 1 Monat nach dem Beginn der Zerlegung hab ich heute Scheidung gefeiert !
War zwar noch ´ne Fummelei mit der letzten Schraube zw. Karosse+Rahmen - kam mit der Flex einfach besch... ran, dann noch Lenkung ausbauen und schwupp - gings ab nach oben.
Zwischenzeitlich noch die vergammelte Tür - Beifahrerseite hinten - innenseitig geschweißt und die Heckklappe innenseitig lackiert + außenseitig vorbereitet für die Grundierung...Nachschub vom Korrosionsschutzzentrum kam leider erst heute - also morgen dann grundieren !
Wenn die teile dann weg sind kann ich den rahmen  unten vorziehen...mal sehen, was ich in der Garage noch umbauen muss, damit ich den komplett unter der Karosse rausziehen kann... :-\
Gruß aus L.E.
Peter

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #38 am: 28. 01. 2021, 15:26:04 »
Heute habe ich mich mit den  ( = die letzten demontierten Großteile ) beiden vorderen Fendern beschäftigt, um dann wenn die durch sind, Platz zu haben um den Rahmen unter dem Auto vorzuziehen, also : Innenseite gereinigt und beschichtet mit POR 15.
Gruß aus L.E.
Peter

grautier

  • Tri-Chevy Fan
  • **
  • Beiträge: 58
Re: Second life for the1955 210 4 door
« Antwort #39 am: 29. 01. 2021, 17:31:22 »
Auch wenn ich mich eigentlich schämen müsste wg. meiner "Dreckhöhle" ( aber wo gearbeitet wird fallen ja auch Späne ).
Nach dem Projekt steht sicher eine Grundsanierung meiner Schrauberhöhle an, den Wand- und Deckenfarbe ist nun nach dem dritten Oldie nicht mehr wirklich WEISS ! Auch der ehemalige beige Boden hat inzwischen gelitten....
Hier sind´s z.Zt. eher Roststaub, Schleifstaub, Dreck aus den cowl vents, alter Unterbodenschutz ( hab mal an einem hinteren Kotflügel angefangen das abzukratzen - platzt gut ab und darunter: Originalfarbe, wenn die Vorbesitzer das überall so gemacht hätten, wär der Karren fast im originalen Zustand !
Heute habe ich die beiden Front Kotflügel trocken und nass geschliffen, morgen kommt die Grundierung drauf.  Wenn ich das wegräumen kann,
kann ich den Rahmen mal vorziehen, Motor + Getriebe runter nehmen und dort weiter machen, wahrscheinlich reicht aber die Garagenlänge nicht aus, um den Rahmen komplett rauszuziehen....muss dann also später mal gedreht werden.
Gruß aus L.E.
Peter


Share me

Facebook  Google  Twitter  
Smf