Autor Thema: Umbau TH350 auf 4L80e  (Gelesen 170 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ProjectX

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
Umbau TH350 auf 4L80e
« am: 31. 12. 2020, 19:34:28 »
Hallo Leute,
ich möchte mal kurz mein Winterprojekt vorstellen.
Da ich gerne lange Strecken mit meine 57er HT Coupe fahre und eine 3.7er posi Achse drinnhabe
ist mir die Cruising Drehzahl zu hoch.
So habe ich mich entschieden, aus meinem TH350 ein 4L80e zu machen.

Die Idee/Wunsch war ein elektronisches Overdrive-Getriebe welches mit meiner ProFlo4 spricht
und wie die ProFlow EFI per Tablet oder Smartphone zu bedienen ist.
Mitte des Jahres konnte ich nach längerer Suche ein 4L80e aus einem Unfall 99er Suburban mit rund
70.000 Meilen ergattern.
Das Getriebe war in einem recht guten Zustand bis auf eine verbrannte direct clutch und ein zerbröseltes foreward band. War aber egal, ich habe alles neu gemacht und zusätzlich verstärkt.

Ein komplettes heavy duty Kupplungspaket von Borg Warner, neue Bänder, Anlaufscheiben,
Kolben, Dichtungen, alle Magnetventile und der interne Kabelbaum habe ich eingebaut.
Alle Ventile habe ich durch welche von Sonnax ersetzt. Eine interne Direktschmierung der
direct clutch wurde realisiert.
Die Box vermessen und wieder zusammengeschustert.

Der Wandler war die nächste Hürde. Einen 13 Zöller von der Stange kam nicht in Frage, so habe ich Circle-D bemüht mir einen zu bauen. Meine Konfiguration scheint nicht sooo gängig zu sein.
383 small block stroker mit 400er Kurbelwelle und zweiteiliger Simmerring hinten. Circle-D hat mir einen LS Wandler mit 2600-2800 stall, billet front mit größerer Lockup-Kupplung etc. passend gemacht.
Da das 4L80e keinen Tachoantrieb mehr hat sondern nur noch VSS und meine Instrumente unbedingt bleiben müssen, habe ich schon im Sommer eine Speedbox von Speedhut verbaut.
Das Teil treibt mit einem Elektromotor meinen Tacho an und bekommt seine Signale noch per GPS und später per VSS (Geschwindigkeitssensor) vom 4L80e.
Die Speedbox funktioniert einwandfrei und ist während der Fahrt nicht zu hören.
Weitere Überlegungen musste ich mit folgenden Komponenten machen. Das Schaltgestänge von der Ididit Lenksäule habe ich durch ein universelles von Lokar ersetzt. Nach kleineren Anpassungen funktioniert das einwandfrei.
Als Ölmessstab habe ich ebenfalls einen von Lokar genommen. 24 Zoll und flexibel. Klappt.
Die Wandlerabdeckung war wieder etwas schwieriger. Für LS Motoren kein Problem, aber für small block?
Ich habe eine Originale GM aus Blech gefunden die passt.
Den shift indicator im Armaturenbrett habe ich durch einen mit O für Overdrive ersetzt.
Inwieweit die Neutralstellung und das Rückfahrlicht an der Lenksäule gehen muss ich noch schauen. Als Alternative habe ich einen neuen neutral safety switch unten vom Getriebe. Den kann ich dann evtl. verbauen.
Die Ölwanne sollte nicht so tief hängen da das Auto schon ziemlich tief ist. Die originale gefällt mit nicht so habe ich eine von TCI aus Blech in Chrom verbaut. Etwas mehr Volumen als original aber nicht viel tiefer.
In dem Bereich etwas aus verchromten Stahlblech ist nicht so meins aber Dank eines großen Setrab Ölkühlers kein Problem.

Um zum Tunnel hin möglichst viel Platz zu bewahren habe ich mir Ölkühlerleitungen mit Banjo Anschlüssen gebaut. Im Nachhinein war das aber wegen genügend Platz nicht nötig. Sieht aber besser aus.

Die grundsätzliche Frage war ja, passt das Monster unter einen 57er?

ES PASST !!

Ich musste weder die Flex noch einen Hammer bemühen. Das hätte mich auch aus der Ruhe gebracht, da der Unterboden genauso wie die Oberseite des Autos ist. Marmelade drauf und ablecken.
Die engste Stelle ist der Saum zwischen Bodenwanne und Schottwand. Dort habe ich ca. 3 mm Luft.
Die Traverse des TH350 habe ich umgedreht und Gummibock leicht versetzt. Passt.

Um die Steuerung des Getriebes habe ich mich um die Weihnachtszeit gekümmert.
Besorgt habe ich einen HGM Compushift sport controller. Den habe ich mit dem Getriebe, mit der Speedbox (VSS) und über den CAN Bus mit der ProFlow4 verknüpfelt.
Der Trockentest mit dem Tablet war schon mal erfolgreich. Über den CAN Bus bekommt das Getriebe die Motordrehzahl und die Drosselklappenstellung.

Anfang Januar kümmere ich mich um die Kardanwelle. Die muss etwa 9 cm gekürzt werden und eine 1350er Gabel vorne bekommen. Das Schiebestück des 4L80e ist um einiges größer als das vom TH350.
Die Welle war erst neu von Dannys Driveshaft in New York. Von dort habe ich mir eine Aufschweißgabel in 1350 passend zum Rohr und zwei neue Kreuzgelenke (1350 und 1310) ohne Schmiernippel (weil stabiler) besorgt.
Weiteres folgt......

viele Grüße und guten Rutsch

Markus

El Flammo

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Umbau TH350 auf 4L80e
« Antwort #1 am: 06. 01. 2021, 17:05:11 »
Ein gutes neues  :)
Ein wirklich sehr interessanter Umbau
Hört sich immer so einfach an wenn man es nur lesen tut  :D


Share me

Facebook  Google  Twitter  
Smf