Autor Thema: Scheibenbremsen eintragen  (Gelesen 3174 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

havytruck

  • Gast
Scheibenbremsen eintragen
« am: 01. 01. 1970, 01:00:00 »
Hallo, ich habe soeben meinen 57er 4door HT. vorne auf Scheibenbremsen umgebaut (Kit kommt von East Coast Chevy) sowie 7'' Cragar Felgen montiert. Wollte jetzt mal fragen ob jemand irgendwelche Papiere oder Briefkopie zu Bremsen oder Felgen mailen könnte?
gruss Raymond

Tom

  • Tri-Chevy Admin
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 2.887
  • BelAir-57.de
    • Tom's Chevy '57 4dr Sedan
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #1 am: 01. 01. 1970, 01:00:00 »
Da würde ich mich anschließen, und fragen, ob ich davon 'ne Kopie bekommen könnte ::)
Gruß Tom
More on (my) 57 Two-Ten....  www.Chevy-BelAir-57.de  and more on Tom on Facebook .

Alex

  • Tri-Chevy Admin
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.213
  • Detroit, USA
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #2 am: 01. 01. 1970, 01:00:00 »
Hallo Havytruck,

bei mir wurden die Scheibenbremsn so akzeptiert, nachdem ich sagte dass es die in den 60ern als Zubehör zu kaufen gab. Ichhabe keinen Eintrag im Brief der die Bremsen erwähnt.

Gruß
Alex

Cowboy

  • Tri-Chevy-Driver
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Old and Heavy need CUI´S!
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #3 am: 01. 01. 1970, 01:00:00 »
Moin!

Ich baue beide Stations auf Scheibe mit dropped Spindles um, und lasse es einfach nicht eintragen. Warum auch? steht ja auch nirgends, das Trommelbremsen eingetragen sind. Und Dropped Spindels? Werde dem Teufel, dem Prüfer davon ein Wort zu sagen. lagen halt schon immer tief, vorne..smile
Gruss aus Andernach


Geile Musik bei www.rockabillyradio.net

GuGo

  • Tri-Chevy Expert
  • ****
  • Beiträge: 340
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #4 am: 01. 01. 1970, 01:00:00 »
Moin.

ich habe schon ein vorgespräch mit einem Baurat gehabt wegen meiner zulassung (auf H-), und er sagte, daß die scheibenbremsen gar kein problem sind, weil sie 1. die sicherheit erhöhen, und 2. das gesammtbild des wagens nicht verändern, da man sie von außen nicht sieht.
mit den dropped spindles bin ich auch der meinung, was der Baurat nicht weiß, daß macht ihn nicht heiß.
aber auf jeden fall ist meine erfahrung, daß das wichtigste ist, sich (vor allem bei ganzen fahrzeugzulassungen) vorher mit dem Baurat in Verbindung zu setzen, damit er sich einbezogen fühlt (wer fühlt sich auch schon gern übergangen??)

GuGo

markus57-210

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #5 am: 17. 10. 2021, 21:58:55 »
Hi All,
bin gerade dabei mein 57er 210 mit Scheibenbremsen durch den TüV zu bringen. Ahhhh ... wo finge ich an?

Beim ersten Termin haben die Edelstahlleitungen nicht gefallen, also die Leitungen sind jetzt Stahl (that was definitely not fun).

Beim zweiten mal sind doch die Scheibenbremsen aufgefallen und es heißt, kein H-Kennzeichen, so lange sie drauf bleiben!

Das Auto gehört mir seit 1984 und genau wann die Scheiben drauf kamen kann ich nicht mehr sagen (Papa hat es wohl gemacht, dass ich bis 20 überleben würde). Auf jeden Fall bin ich in den USA circa 200,000 Meilen mit dem Auto unterwegs, und jetzt nach eine 3-jährige Restaurierung in meiner deutschen Garage (alles selber gemacht, bin halt mit Oldtimer großgeworden), versuche ich das Auto in Deutschland zuzulassen. Jeder Mutter, jeder Schraube ist jetzt neu, die Bremsen überholt so wie sie waren.

Ideen? Die Umbausätze gab es tatsächlich seit 40-50 Jahre, hat aber irgendjemand einen Schriftlichen Beweis dafür? Oder soll ich Trommeln wieder drauf machen (die meisten Teile habe ich irgendwo)? Oder auf der H-Kennzeichen pfeifen und was anderes machen? Ich kenne kein andere tri-five wo vorne noch Trommeln sind, weder hier noch in mein Amiland.

Wenn ich Trommeln wieder drauf mache, würde ich trotzdem gern das Doppel-Kreis-System und der Servo-Topf behalten. Vielleicht auch nicht original aber das wurde nicht bemängelt. Damit habe ich ein bisschen mehr Sicherheit und ein bisschen weniger neue Leitungen (wieder) zu verlegen... ich weiß, dafür benötige ich trotzdem einen drum-drum Hauptbremszylinder und das passende Ausgleichsventil. Weißt irgendjemand welche dazu passen würde? Rockauto z.B. zeigt ein 67 Chevelle als guter Ausgangspunkt.

Kompliziert, sorry aber vielen Dank!  :=S
Markus
Save the planet, stop buying new shit.

Mikey

  • Tri-Chevy Glob.Mod.
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.000
  • Sting Ray !
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #6 am: 18. 10. 2021, 08:33:03 »
https://www.autobild.de/artikel/oldtimer-tunen-h-kennzeichen-klassiker-tuning-umbau-19403643.html#:~:text=Eine%20Nachr%C3%BCstung%20von%20Scheibenbremsen%20am,ein%20entsprechend%20zeitgen%C3%B6ssisches%20Pr%C3%BCfzeugnis%20vorliegt.

https://www.ergo.de/de/Ratgeber/kfz/oldtimer/nachruesten

Ich würde mir einen anderen Prüfer suchen. Die Scheibenbremse vorn ist absolut sicherheitsrelevant. Argumentieren kannst Du damit, dass es bei Chevrolet bereits ab Juli 1964 (Corvette C2 Modelljahr 1965 innenbelüftete Scheibenbremsen rundum gegeben hat und dass eine Umrüstung bereits mit diesen Teilen in den ersten 10 Jahren möglich gewesen wäre (theoretisch....).

https://www.hemmings.com/stories/article/chevrolet-brake-calipers

Ansonsten finden sich Scheibenbremsen im 67er GTO oder ab 1969 in Modellen wie Camaro oder Chevelle. Damit kann man in jedem Fall auch argumentieren. F-Body, also Camaro-Teile wurden standardmäßig für alle möglichen Umrüstungen verwendet.

Katana248

  • Plus-Mitglieder
  • Tri-Chevy Expert
  • *****
  • Beiträge: 286
  • Fertig, braucht endlich Sprit....... Usingen
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #7 am: 18. 10. 2021, 15:30:06 »
Sicherheitsrelevante Umbauten/Upgrades sind im Rahmen einer H-Zulassung ausdrücklich erlaubt. Such dir nen anderen Prüfer der Ahnung hat. Bzw. erwähne das ganz einfach gar nicht.

markus57-210

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #8 am: 18. 10. 2021, 21:18:42 »
Vielen Dank Ihr zwei, bin echt verzweifelt.

Wie kann ich einen anderen Prüfer bekommen? Das ganze wieder von Vorne wo anders? Der Spaß hat mir schon 480 Euro dort gekostet. Das wäre z.B. die Versicherung für ein ganzes Jahr gewesen. Und jedes mal muss ich halt die rote Nummern von einer Werkstatt leihen, die irgendwie weiter an mich glaubt (die machen leider alles ausser Oldtimer-Gutachten).

Ich versuche erstmals dort anzurufen/mailen und ein paar ältere GM-Prospekte vorzulegen. Einen Nachbar hatte C2s  restauriert, also das mit die 65er Modelle habe ich mal gewusst. Danke für die anderen Hinweise auch. Ich suche parallel nach einen Hinweis auf der ersten Umbausätze.

Ansonsten lese ich das Doppel-kreis mit Trommeln auch eine bessere Leistung als original liefert, aber mit Servo werden die Räder zu schnell blockiert ... macht irgendwie Sinn.

Sorry, I only recite this story in English somehow: My father told me wide-eyed on his deathbed "Mark, I still have nightmares about those goddamn brakes in your car" You see, about 1988 his "Dienstwagen" blew an engine so he was forced to do his Ausendienst in the West Virginia mountains for a whole week in my ancient drum-brake Chevrolet. Also dank euch und Papa kämpfe ich für meine Scheiben weiter!  :)
Save the planet, stop buying new shit.

Mikey

  • Tri-Chevy Glob.Mod.
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.000
  • Sting Ray !
Re: Scheibenbremsen eintragen
« Antwort #9 am: 19. 10. 2021, 09:15:04 »
Die komplette Abwicklung über eine Werkstatt, die auch den TÜV macht, ist normalerweise die beste Variante.

Vielleicht schaust Du Dich mal nach einer Werkstatt um, die das in Deiner Nähe komplett machen kann. Das kostet zwar nochmal Geld, ist aber die sicherere Variante.


Share me

Facebook  Google  Twitter  
Smf