Autor Thema: Overdrive bei 319 Muncie Schaltgeriebe  (Gelesen 5001 mal)

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

65 belair

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Overdrive bei 319 Muncie Schaltgeriebe
« am: 13. 07. 2023, 10:37:34 »
Hallo,

eine Frage an die Schaltgetriebe Spezialisten bzw. an diejenigen die auch ein Muncie 319 mit Overdrive fahren. Bei meinem Fahrzeug funktioniert der Overdrive lediglich als eine Art Aus-und Einkuppelautomat, senkt jedoch nicht die Drehzahl. Sprich bei eingeschaltetem Overdrive kuppelt das Getriebe aus, wenn man vom Gas geht und die Motordrehzahl geht dann in den Leerlauf und kuppelt wieder ein, sobald man Gas gibt. Die befragte Fachwerkstatt meinte, das wäre normal, diese Art von "Segelbetrieb" wäre für die langen Highways gemacht. Aber was ein Aufwand ein Overdrivegetriebe das lediglich ein-und auskuppelt wenn man vom bzw. auf Gas geht? Kann mir bitte irgendjemand etwas qualifiziertes zu der Overdrivefunktion beim Muncie 319 sagen?
Vielen Dank im voraus  Klaus

FinDoctor

  • Plus-Mitglieder
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.623
  • Tri-Chevy Parts
    • California Classics
Re: Overdrive bei 319 Muncie Schaltgeriebe
« Antwort #1 am: 13. 07. 2023, 14:33:00 »
Hallo Klaus,

das Muncie 319 habe ich noch nicht gehabt, aber das Vorgängermodell ( 3 Gang mit Overdrive ) dürfte ähnlich funktionieren.
So wie du es beschreibst, ist es lediglich im mechanischen Zustand "geschaltet"
dazu hat man einen Kabelzug ( meist unterm Armaturenbrett) den man einschieben muss, dann wird es in den Zustand versetzt, den du beschreibst....also nur der "Freilauf" funktioniert....
man kann sogar zwischen den 2, 3 und 4 Gang hin-und herschalten, wenn es im Freilauf ist, ohne die Kupplung zu treten...der Motor ist ja im Leerlauf ( also niedrige Drehzahl  und das Planetengetriebe im Getriebe läßt diese Möglichkeit zu....

Wenn Governour ( der "dosenförmige Auswuchs" ) nicht mehr schaltet ( weil er fest sitzt ) oder der Overdriveschalter am Vergaser nicht funktioniert, dann wird es auch nicht "in die drei nächsten Gänge schalten", die über über den Govenour "reingezogen" werden.....oder der Overdrivezug sich verstellt hat : ist ein bißchen schwierig zu erklären, aber im Inneren werden dann über die "semi-Elektrik" in die nächst höheren Gänge geschaltet...

wie gesagt, dazu müssen alle Komponenten vorhanden sein und funktionieren....

man würde bei entsprechender Geschwindigkeit ( ca. 90 bis 100 km/h ) das Gas kurz ( 2 Sekunden wegnehmen) und dann würde das Getriebe elektrisch in die "übergeordneten Gänge" schalten und die Motordrehzahl senkt sich sofort. Meines Wissens gilt das für die Gänge 3 und 4.   Möchte man überholen und vom Gang "4 1/2"  zurück in Gang 4  schalten, dann drückt man das Gaspedal einmal kurz durch und der Schalter am Vergaser "befiehlt dem Governour" den Gang zurückzunehmen. Dann hat man wieder die andere ( "etwas kürzere" Übersetzung ) . Nach dem Überholvorgang kann man dann Gas wegnehmen und es schaltet sich wieder in Gang "4 1/2 "

die nächste Krux :  leider gibt es dafür keine neuen Ersatzteile und funktionierende gebrauchte Ersatzteile benötigen eine lange und ausdauernde Suche....
es grüßt

FinDoctor
Stefan
http://www.california-classics.de

65 belair

  • Chevy-Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Overdrive bei 319 Muncie Schaltgeriebe
« Antwort #2 am: 13. 07. 2023, 14:44:01 »
FIN DOCTOR , vielen Dank für Deine Erfahrungen. Du sprichst von einer Veränderung der Übersetzung und folglich Reduzierung der Drehzahl. Dies tut es bei eingeschaltetem Overdrive bei mir nicht, es funktioniert lediglich eine Art Freilauf. Ich kann während der Fahrt den OD auch nicht mehr ausschalten (Zug ziehen) ohne, dass es fürchterlich kracht. Insofern vermute ich einen Schaden im OD Getriebe.  Trotzdem bin ich dankbar für jede Information.

FinDoctor

  • Plus-Mitglieder
  • Tri-Chevy-Restaurator
  • *****
  • Beiträge: 1.623
  • Tri-Chevy Parts
    • California Classics
Re: Overdrive bei 319 Muncie Schaltgeriebe
« Antwort #3 am: 14. 07. 2023, 08:39:38 »
ok, das Problem hatte ich auch bei einem meiner 3 gang Overdrive Getriebe.
Da sitzt Allerwahrscheinlichkeit nach der Governour fest....
bei mir konnte man während der Fahrt dann nicht den Hebel ziehen.....
der Freilauf war etwas für die Stadt, wenn man in niedrieger geschwindigkeit bis 40 km/h zwischen den Ampeln bei fahren nicht immer die Kupplung treten wollte beim schalten....

ich hatte mir, bis zu dem Zeitpunkt, wo ich nach langer Suche einen gebrauchten Governour   gefunden hatte so beholfen :   
im 3 Gang  ( bei dir wird es wahrscheinlich der 4te. sein )  mit eingelegtem Gang langsam ausrollen lassen bis die Geschwindigkeit auf 25-30km/h runtergegangen ist....dann ruckelt es mal kurz ein/zwei mal und dann schaltete sich das Getriebe wieder zurück in den "Normalzustand" und man konnte den Hebel ohne "krachen" ziehen....

an deiner Stelle würde ich mir langsam Gedanken machen ein normales 4 Gang Munci zu suchen und hinzulegen....wie gesagt : Ersatzteile für das 4 Gang Overdrive sind schwer zu finden....
erstens wurden die nicht so oft beim Kauf bestellt ( die wenigen sind nunmehr fast alle "verbraucht" ) und zweitens waren die eher unzuverlässig....
es grüßt

FinDoctor
Stefan
http://www.california-classics.de


Share me

Facebook  Google  Twitter  
Smf